Von der befestigten Stadt zum attraktiven Geschäfts- und Verwaltungszentrum

Von der befestigten Stadt zum attraktiven Geschäfts- und Verwaltungszentrum
Die Moselmetropole Grevenmacher hat viel zu bieten

Die Kantonalhauptstadt Grevenmacher zählt aktuell 4.916 Einwohner und bietet Bürgerinnen und Bürgern aus 69 verschiedenen Nationalitäten Heimat. 57,17 Prozent Luxemburger und 42,83 Prozent Nicht-Luxemburger wohnen im attraktiven Städtchen, in dem auch die Luxemburger Weinkönigin ihr Zuhause hat. Die Moselmetropole kann nicht nur auf eine spannende Geschichte zurückblicken, sondern es lässt sich auch gut leben dort, wo man sowohl touristisch als auch in Sachen Handel und Gastronomie etliches zu bieten hat. Dass auch die älteren Mitbürger auf ihre Kosten kommen, versteht sich von selbst, wie aus einem gesonderten Beitrag ersichtlich wird.

Das Moseltal, das seinen Reichtum der günstigen Lage am Wasser und dem fruchtbaren Boden verdankt, war bereits vor der Römerzeit besiedelt. Spricht man von Grevenmacher, so muss man zuerst auf eine erste Siedlung hinweisen, die sich auf der Anhöhe „Buerggruef“, in der Nähe der späteren Römerstraße von Trier nach Luxemburg befand.

Die Grafen von Luxemburg erwählten bereits sehr früh das strategisch günstig gelegene „Grevenmacher im Tal“ aus, um ihre Ländereien vor den mächtigen Erzbischöfen von Trier zu schützen. In „Machara“ oder „Machera“ kreuzten sich auch die Hauptstraßen Trier- Luxemburg und Trier-Diedenhofen. Vermutlich nachdem Graf Heinrich V., der Blonde,„Makeren“ 1252 die Freiheitscharta überreicht hatte, entstand jene schützende Stadtmauer mit ihren vier Toren und ihren zahlreichen Türmen, welche die heutige Altstadt umgab. Erst Ende des 17. Jahrhunderts wurde sie geschleift.

Herzog Wenzel I. verlieh dem Städtchen an der Mosel im Jahr 1357 das Marktrecht. Gerade dieses Privileg förderte im Laufe der Jahrhunderte den Handel und das Handwerk und trug manches zum Wohlstand der Ortschaft bei. Auf das Jahr 1357 geht ebenfalls das erste Stadtsiegel zurück. Daraus ergab sich später das Stadtwappen, auf dem ein Löwe mit Kroneund Schlüssel (für die Festung), „gekrönt“ von der Stadtmauer, abgebildet ist. Nach 1338 findet man den Namen Graf(f)enmachern in verschiedenen wichtigen Dokumenten. Seit 1769 heißt die Stadt Grevenmacher.

Sichtbare Spuren der Befestigung

Auf einem kulturhistorischen Rundgang durch die heimelige Altstadt, deren Mittelpunkt immer noch der legendäre Wacht- und Wehrturm ist – seit 1782 fungiert er als Kirchturm – kann man seit nunmehr 20 Jahren den Spuren der Befestigung nachgehen. In der 2013 eingerichtete Freilichtgalerie „Turgaass“, wo sich einst der „Kundel“, der einzige Waschbrunnen innerhalb der Festungsmauer, befand, entdeckt man dabei die spannende Geschichte des Moselstädtchens in Bild und Text. Auch der restaurierte Turm in der „Syr“, der als Touristenwohnung genutzt wird, sowie das an ihn grenzende, freigelegte Stück der Stadtmauer samt Wehrgang und Schießscharte, erzählen Geschichte.

Kulturell, touristisch, kommerziell

Grevenmacher ist heute ein einladendes Geschäfts- und Verwaltungszentrum mit vielen touristischen Attraktionen. Dazu gehören ein modernes Schwimmbad, ein attraktiver Campingplatz, der „Maacher Kulturhuef“ mit Kino, Druckmuseum, Spielkartenausstellung und Kulturcafé, der einzige Schmetterlingsgarten Luxemburgs, die teils neu eingerichtete Uferpromenade mit Blick auf die elegante Moselbrücke, anziehende Kinderspielplätze, Tennisplätze und Wanderwege.

In der schmucken Fußgängerzone kann man nach Herzenslust flanieren, in die attraktiven Läden mit ihrem reichhaltigen Sortiment einkehren, auf einer Ruhebank verweilen und sich anschließend eine Wein- oder Crémantverkostung in den 1921 gegründeten Kellereien Vinsmoselle und Bernard-Massard gönnen.

Auch eine Schifffahrt an Bord des luxuriösen Personenschiffes „MS Princesse Marie-Astrid“ kann vom modernen Anlegekai am schmuck gestalteten Moselufer aus unternommen werden. Ältere MitbürgerInnen machen übrigens regelmäßig von diesem verlockenden Angebot Gebrauch und sind an Bord gerngesehene Gäste.

Weitere Informationen erteilen die Tourist-Info Grevenmacher, Tel. 00352 75 82 75, www.grevenmacher-tourist.lu, info@grevenmacher-tourist.lu oder die Gemeinde Grevenmacher, www.grevenmacher.lu

Monique Hermes (2017)

Blick auf Grevenmacher vom Kreuzerberg aus (Foto: Simone Gehlen-Welter)

page2image1581909616 page2image1581909904 page2image1581910192page2image1581910480

%s

Vous devez être connecté pour poster un commentaire.