Die Luxemburger Gemeinden – Grevenmacher

placeholder-01
nach Weistümern, Lehenerklärungen und Prozessen

von Nicolas Majerus (1892-1964)
(1957 Druck der Sankt-Paulus-Druckerei, Luxemburg) Grevenmacher: Band IV, S. 442-510

 Zur Person:
Nicolas Majerus (1892-1964) war ein Luxemburger Jurist, Geistlicher, Historiker und Autor. (Quelle: Wikipedia)

Allgemeine Einführung (Kurzfassung):

Erste Erwähnung in Schenkungsurkunde des Königs Dagobert aus dem Jahre 634, Freiheit: 1252, interessante Ausführungen betr. das Wesen und Werden im 13. und 14. Jahrhundert, darunter Wochenmarkt: 3. Januar 1358 (Anm.: richtig ist 1357!) durch Herzog Wenzel I.

Durch Freiheitsbrief, Recht, jährlich „auf St. Peterstag“ (29. Juni), ihren Richter zu wählen, „das eine Jahr unter den Schöffen, das andere unter den Bürgern“; 7 Schöffen nach wie vor durch den Landesherren ernannt; „Im 18. Jahrhundert führte einer der Schöffen den Titel des Bürgermeisters“; war mit Rechnungswesen der Stadt betraut, das jedes Jahr vom Stadtgericht genehmigt werden musste.

Zum Stadtgebiet gehörten Münschecker, Wecker und die Höfe Buchholtz und Fronay; diese Bewohner besaßen als «bourgeois forains» („Anrainer“) alle Rechte der Grevenmacher Bürger.

Sitz einer Landrichterei oder Propstei, der die Hinrichtung vorbehalten war. Charakteristisch für die Freiheitsurkunde von Grevenmacher: Die an den Landesfürsten zu entrichtende neunte Garbe oder der neunte Korb Trauben sowie 7 an den Landesfürsten zu zahlende Denare, nämlich am Walpurgistag (25. Februar) und Remigiustag (1. Oktober).

Die Landrichterei umfasste 33 Dörfer und Höfe (Auflistung!); war von 1468- 1662 in den Händen der Herren von Fels-Heffingen; im 17. Jahrhundert wurden (die) Dörfer von der Landrichterei abgetrennt, und das Amt an den Meistbietenden verkauft.

Herren von Grevenmacher wurden dann: Karl-Emmanuel von Wecker (1674), (er hatte die Ortschaften Grevenmacher und Donven von König Karl II. (von Spanien) pfandweise für 4.000 Pfund erworben, Gerard-Josef de Wickerslooth (1769), Franz de Baxeras (1777), früherer Kapitän im österreichischen Regiment von Clairfayt, der 4.000 Taler für die Herrschaft bezahlt hatte. Er verweigerte der Bürgerschaft ihre Rechte und es kam zu einem langwierigen Prozess.

Zwischendurch war die Landrichterei Grevenmacher fast 100 Jahre lang, nämlich von 1693 bis 1792, in der Meierei (von einem königlichen Hausverwalter verwaltetes Gut) von Remich einverleibt.

Grevenmacher mit Münschecker als Filiale ist eine der ältesten Pfarreien des Landes. 1803 wurde es Sitz eines Dekanats. Das Kollationsrecht der Pfarrei (Prüfungsrecht) gehörte der Abtei Clairefontaine (Bardenburg).

Die Verteilung des Zehnten (Gutachten des Provinzialrates vom 25. Juni 1701): 2/3 für „Ihre Majestät“, 1/3 für die Abtei und die Ordensschwestern von Clairefontaine, einige kleinen Abgaben für die Abtei St. Maximin in Trier, die Münsterabtei in Luxemburg und den „commandeur de l’ordre teutonique“. «L’abbaye de Clairefontaine donne la compétence de curé qui tire en outre quelques dîmes rurales. La même abbaye a jusqu’à présent seule entretenu l’église paroissiale», heißt es weiter.

Folgen alsdann die aufgelisteten Dokumente:

  •   Freiheitsbrief von Grevenmacher 1252 (in lateinischer Sprache).
  •   Erkundigung über die Rechte an der Mosel und am Leinpfade in

    Grevenmacher am 13. Juni 1537.

  •   Urteil des Provinzialrates über die Rechte des Landrichters in der Stadt

    Grevenmacher am 14. November 1573.

  •   Hobsbrauch von Grevenmacher von 1589.
  •   Enumération des personnes exemptes de payement de la none et des

    autres redevances au roi le 2 juin 1632.

  •   Redevances à payer par les habitants de Grevenmacher au souverain en

    1632.

  •   Perception du neuvième sur le vin à Grevenmacher en 1632.
  •   Déclaration échevinale sur le droit du tonlieu d’eau le 4 juin 1632.
  •   Payement du droit de bourgeoisie et exemptions de ce droit le 4 juin 1632.
  •   Répartition et payement de la dîme à Grevenmacher le 6 juin 1632.
  •   Droit aux mouches à miel dans la landrichterey et la ville de

    Grevenmacher le 5 juin 1632.

  •   Règlement du métier des pêcheurs à Grevenmacher en 1632.
  •   Engagère de la ville de Grevenmacher à Charles Wecquert le 27 janvier

    1675.

  •   Dénombrement de la terre et seigneurie de Grevenmacher par Charles

    Emmanuel de Wecker le 30 janvier 1682.

  •   Requête adressée au Conseil provincial par les échevins et la commune bourgeoisie de Grevenmacher en 1688.
  •   Klage des Officianten und des Schöffen Gerhard Heyart von Grevenmacher, dass sie von allen Gerichtssitzungen ausgeschlossen werden, am 7. November 1704.
  •   Les justiciers de Grevenmacher se plaignent au Conseil du changement apporté par le seigneur haut justicier dans la préséance lors des cérémonies publiques le 28 mai 1704.
  •   Verzicht des Pfarrers von Grevenmacher auf das Recht, den Schulmeister und Küster nach seinem Gefallen zu ernennen, am 31. Juli 1706.
  •   Dénombrement de Grevenmacher par Anne-Claire de Vigny, née de Weckert le 9 juillet 1757.
  •   Compte de Macheren le comte depuis le 3 octobre 1750 jusques et compris le 16 septembre 1763.
  •   Dénombrement des terres et seigneuries de Grevenmacher par Théodor Joseph Einhorn, prêtre et curateur de Corneille Wyckerslooth comme représentant de la dame de Vigny, née de Weckert, le 9 juillet 1769.
  •   Erklärung der Landrichterei Grevenmacher über die Bezüge der Gerichtspersonen (Ohne Datum).
  •   Erklärung des Grevenmacher Magistrats über seine Gebühren am 2. November 1782.
  •   Répartition des dîmes à Grevenmacher et obligation des décimateurs à contribuer aux frais de réparations et de reconstruction de l’église paroissiale en 1781.

    Monique Hermes (2019)

page3image1581680176

%s

Vous devez être connecté pour poster un commentaire.