De Frantz Seimetz – Feuersalamander 2018

placeholder-01

E Bléck an de “Feuersalamander” vum Frantz Seimetz

E Virtrag vum Monique Hermes zu Éinen am “Centre Mosellan”, de 27.11.2018.

Der Feuersalamander

Einfälle und Ausfälle von Frantz Seimetz (Geschriwwe vun 1931 bis 1934)

1) Eng kuerzgefaasst Biographie

Den 21. Abrëll 1858 –also viru genee 160 Joer – ass hien zu Maacher op d’Welt komm, esouzesoen am Schied vum Kierchtur, deen deemools wéi haut en Zeien aus längst vergaangenen Zäite war an ass: de Frantz Seimetz.

Säi Vermiechtnes si Biller, ganz vill Uelegbiller an Zeechnungen, déi hie vu Jugend un, genee vu 16 Joer un a bis an den Alter, gemoolt huet; et däerften wäit iwwer 1000 sinn! Dorënner sinn och sëlleche Portraiten a Selbstportraiten.

Awer säi Vermiechtnes sinn och véier Bichelcher mam Titel „Der Feuersalamander“, déi um Schluss vu sengem Liewen, tëscht 1931 an 1934, entstan sinn. Si iwwermëttelen äis, zesumme mat senge Kandheets- a Jugenderënnerungen, engersäits déi positiv Liewensastellung an anerersäits déi häerzerfrëschend Liewensphilosophie vum Mënsch a Moler Frantz Seimetz. Do wou et ëm „säi Maacher“ geet, schreift hie gär lëtzebuergesch, an dat ass natierlech „Maacher platt“ oder “Maacher Dialekt”.

De Frantz Seimetz a sengem Atelier (Foto: Archiv Jean Welter)

page1image1556042624 page1image1556043040 page1image1556043328page1image1556043616 page1image1556043904

Summa summarum kënnt ee soen: De Seimetz war e guddmiddegen, klugen awer och e bësse sarkastesche Spötter mat laachenden An, deen et verstan huet, Mënschen a Landschaften op d’Leinwand ze zauberen an dobäi och nach dem Vollek op de Mond ze kucken. Besonnesch a senge Selbstporträte blëtzt de Schallek nëmmen esou aus sengem Gesiicht.

D’Abenteuerloscht huet Korriesch Frantz scho fréi vu Maacher fort gedriwwen. „An d’Welt eraus“, war säi Motto. Bréissel, München, Paräis, bedeitend Stied mat net manner bedeitende Konschtakademien, wou de Moler sech weiderbilde wollt, awer och Amerika, wou e bal 10 turbulent Jore verbruecht huet, ir en an der Belsch – zu Arel – seng Fra an der Persoun vun der Marie-Antoinette (Mimi) Bourger fonnt a sech den 13. Juli 1897 mat hir bestuet huet.

Iechternach an d’Ëmgéigend ware laang Zäit der Koppel hire Wunnsëtz. Awer esou richteg „sesshaft“ war d’Famill Seimetz eegentlech néierens. Den Elsass, Italien, d’Sonneninsel Capri; déi Dreem huet d’Koppel sech gegënnt. A vun iwwerall huet de Frantz Seimetz seng Impressiounen a Form vun Tableauen an Zeechnunge mat „heem“ bruecht.

Well Wuerzelen hat dee profiléierte Kënschtler an intelligente Weltebummler a senger Heemechtstad Maacher! Hei hat hie mat senge Jugendfrënn – dorënner ë. a. de Mathis Prost – dee berühmten Touristeklibbche gegrënnt, dee laang floréiert huet an an deem wuel méi wéi eng Kéier, besonnesch bei Geleeënheet vun der Maacher Kërmes ëm Lorenzdag, d’Lidd vun de „Krunnemécken“ erklong ass. Et gëtt wuel kee Member am Touriste-Klibbchen, deen net vum Korriesch Frantz „veréiwegt“ gouf… An et ass a bleift e Rätsel, fir wat en net och seng Heemechtsstad eppes méi dacks op d’Leinwand oder op Pabeier gebannt huet, obwuel a leschter Zäit nach dës oder déi Seimetz- Zeechnung, ëmmer mam Kierchtur drop, opgetaucht ass…

Wéi de Frantz Seimetz de 26. Oktober 1934 am Rollengergronn d’An fir ëmmer zougemaach huet, ass en an alle méigleche Publikatioune vun deemools gewierdegt ginn: An der „Obermoselzeitung“, vum Frënd a spéideren Distriktskommissär Jos. Faber, an der „Luxemburger Zeitung“ vum Frënd a Schrëftsteller Batty Weber, deen hien als „einzigartig als Künstler und als Mensch“ bezeechent, an de „Cahiers Luxembourgeois“ vum Nicolas Ries an am „Luxemburger Wort“ vun engem weidere ganz enke Frënd, dem Dr. Léon Lommel, dem spéidere Bëschof vu Lëtzebuerg, deen en als „Altmeister unserer inländischen Maler“ betitelt: Seimetz war „eine der urwüchsigsten Gestalten, ein Mensch, der das Leben in allen Tiefen erkannt und von allen Seiten betrachtet hatte auf seinen langen Wanderfahrten durch die Welt und auf seiner rastlosen Jagd nach Schönheit.“ Méi treffend kann een et kaum soen…

Frantz Seimetz:
gebuer den 21. Abrëll 1858 zu Gréiwemaacher, gestuerwen de 26. Oktober 1934 am Rollengergronn: tëscht deenen zwee Datume leie 76 räich gefëllt Kënschtler-, Weltebummler- a Schrëftstellerjoren…

2) De Schrëftsteller Frantz Seimetz

Mir beschäftegen äis haut den Owend net méi weider mat dem Seimetz als Moler oder als Weltebummler, mä mat dem Frantz Seimetz als Schrëftsteller. An zwar als Auteur vun “Der Feuersalamander – Einfälle und Ausfälle von Frantz Seimetz.”

Wat ass e “Feuersalamander?

Wa mer bei Wikipedia nokucken, da gi mer gewuer: Der Feuersalamander (Salamandra salamandra) ist eine europäische Amphibienart aus der Familie der Echten Salamander. (…) Je nach regionaler Mundart wird er unter anderem auch als Feuermolch, Erdmolch, Erdsalamander, Regenmolch, Regenmännchen, Gelber Schneider, Bergnarr, Wegnarr, Regenmolli oder Tattermandl bezeichnet.”

Du huet et mech intrigéiert, firwat datt de Seimetz säi Wierk “Der Feuersalamander” betitelt huet… An ech hu mech schlau gemaach bei www.die-waldfrau.de/dein krafttier/syymbolik/feuersalamander. Do hunn ech dës flott Erklärung fonnt:

Der Feuersalamander steht für die vier Elemente – also Feier, Waasser, Loft an Äerd – und deren Verschmelzung in unserer Realität und unserem Sein. (…) Es ist wichtig, dass wir auf unserer Lebensreise lernen, die Elemente und ihre Eigenschaften in uns zu einem Ausgleich, einem Gleichgewicht zu bringen. Der Feuersalamander begleitet dich auf diesem Weg.

Dat alles passt bei e Frantz Seimetz a bei den Titel vu sengem Buch.

Schonn 1933, nach zu Liefzäite vum Frantz Seimetz, schrouf de Batty Weber (1860-1940) – e gudde Frënd vum Moler a Weltebummler:
Da saß also der Frantz und er malte nicht, er las nicht und er schlummerte nicht. Sondern er tauchte eine alte Feder in ein Tintenfäßchen, neben dem der schwarzblaue Stopfen lag, und schrieb.

Schrieb Erinnerungen an seine Grevenmacher Kindheit, in der Mundart seines Heimatstädtchens, Geschichten voll eines blühenden, schalkhaften, manchmal bissigen, nie bösartigen Humors.
Schrieb sie merkwürdigerweise um dieselbe Zeit, wo die Grevenmacher wie durch Instinkt auf den Einfall kamen, die 75 Jahre des Malers durch eine

page3image1581089264 page3image1581089552 page3image1581089840

Gesamtausstellung seiner Werke in seiner Moselheimat zu feiern. (Zitéiert aus dem Virwuert zum Katalog vun der Jubiläumsausstellung fir de 75. Gebuertsdag vum Seimetz, vum 12. bis den 20. August 1933 (ëm d’Zäit vun der Lorenz-Kiermes) an där neier Schoul zu Gréiwemaacher. Dee selwechte Batty Weber huet eppes méi wéi ee Joer méi spéit, de 27. Oktober 1934 an der “Luxemburger Zeitung” den Noruff op de Frantz Seimetz geschriwwen (+ 26. Oktober.)

An der Monographie “Frantz Seimetz – Ein Künstlerleben”, déi 1973 bei de Publications Mosellanes de Schwebsange an Zesummenaarbecht mat der Entente des Communes et des Syndicats d’Initiative de la Moselle Luxembourgeoise an enger Oplag vu 1.500 Exemplairen erauskoum, schreift de Seimetzkenner Martin Gerges (1919-2000) a sengem Virwuert:

Als der Meister dann den Malerpinsel mit dem Federkiel vertauschte – 1932 malte er sein letztes Bild im Freien – “Der blühende Apfelbaum” – wusste er sein vielschichtiges Talent poetisch abzurunden. Im “Feuersalamander” finden wir, neben den köstlichen Grevenmacher Anekdoten, die Synthese seiner nach Menschlichkeit und Gerechtigkeit suchenden Lebensauffassung. (S. 8)

Esou wäit zum Optakt. An da komme mer zum Haaptdeel vun haut den Owend, zum “Feuersalamander”. Et handelt sech ëm 4 eenzel Bichelcher à 52, 56, 68, 43 Säiten; zesummen also eng 220 Säiten.

3) Auszich aus dem “Feuersalamander”  “Der Feuersalamander” (Band I)

Wann der erlaabt, bliedere mer zesummen duerch déi 4 Bänn, an ech ginn iech dës an déi Weisheet oder dës an déi Prosa vum Seimetz zum Beschten:

Et fänkt u mat dëser Liewensweisheet:

Etwas anfangen kann ein jeder, aber zur rechten Zeit aufhören ist eine Kunst.

Oder:

Es gibt gelehrte Esel, wie es gelehrte Bücher gibt.

An ähnlech:

Auch der Gescheitere kann dumm sein, wenn er gescheiter scheinen will. Entwicklung ist Kampf; Kampf ist Leben; Leben ist Sterben.

An ëmmer erëm sinn esou kleng “Gëftsprëtze” géint Kierch a Relioun derbäi, wéi z. B. déi hei:

Das Gefühl beherrscht den Verstand. Die Frau beherrscht den Mann.
Der Priester beherrscht die Frau. Das Geld beherrscht alle.

page4image1578693056 page4image1578693344

Oder:

Wenn die Priester es wollen, schreien sie: “Gott will es!”

An nach dat hei:

Der Herrgott und Luzifer trafen sich so von ungefähr. Luzifer beklagte sich bitter: “Wir sind doch eins, aber mir spielen die Menschen übel mit. Tue ich ihnen Gutes, dann sagen sie: “Gott sei Dank!” Lässt du Schlimmes über sie kommen, dann, ja, dann sagen sie: “O, das ist der Teufel!”

A vläicht:

Der wesentliche Unterschied zwischen den Priestern von dazumal und denen von heute besteht darin, dass die einen tot sind und die andern noch leben.

Awer et ass och Positives derbäi, z. B.:

Gott offenbart sich in der Schönheit; die Freude ist sein Angesicht.

Oder:

Der Himmel lacht aus dem Auge der Mutter, die ihrem Kinde lacht.

A wéi ass et mat deem hei:

Man kann um eine Lüge herum lügen bis ins Unendliche, es wird nie eine Wahrheit daraus. Um die Lüge glaubhafter zu machen, sind wieder Lügen notwendig. So entsteht ein Lügenknäuel, ein Lügensystem.

Oder mat engem witzegen Zitat:

Petrus war ein Held auf Erden,
Im Himmel durft er Portier werden. Den Peterspfennig braucht er nicht, Weil dort am Tor kein Wirtshaus ist.

A wat sot der zu dem hei:

Das Schlechte an der Frau kommt vom Mann, Das Gute am Mann kommt von der Frau.

Oder:

Alle leben von der Arbeit, auch die, die nicht arbeiten.

An:

Dicke Lügen werden gesagt, die dicksten Lügen werden gedruckt.

A vläicht emol eppes Franséisches gefälleg, fir e bëssen ofzewiesselen:
Il n’est jamais trop tard pour faire des bêtises. (Et sinn iwweregens ganz wéineg franséisch Aphorismen am “Feuersalamander”.)

An dann e gudde Rot:

Du sollst täglich wenigstens dreimal aus dem Grunde deines Herzens lachen. Über dich und die andern.

An eppes, wat hoffe léisst:

Dem einen kommt der Verstand mit dem Alter, dem anderen kommt das Alter mit dem Verstand; er hat also Aussicht, länger jung zu bleiben. (Dat ass

iwweregens mäi Lieblingsaphorismus vum Seimetz!)

An all Bichelche sinn och Geschichte vu Maacher niddergeschriwwen; an dësem 1. Band sinn et der 2 op Däitsch, an déi 2 wëll ech iech net virenthalen:

Als Papst Pius IX. regierte – hie war Poopst vun 1848-1876 – diente ich im Tempel. Ich schwang das Weihrauchfass. Weihrauch habe ich nie genossen, der ist für die Nasen der indischen Götter und Fürsten. Für unsern lieben Herrgott ist er viel zu teuer, Harz tut es billiger. An einem Feiertag, während des Hochamtes, vergnügte ich mich damit, Sprengpulverkügelchen ins Rauchfass zu tun und hatte meinen Spass an dem Feuerwerk. So spielte ich mit dem Feuer und vergaß den Gottesdienst. Die “Hären” warteten schon; ich wurde gerufen und musste schnell vor den Altar. Jesses, es waren noch eine Menge Pulverkügelchen im Rauchfass! Mir wurde so, als ob die Altäre und die drei “Hären” mich verschlingen würden. Plötzlich sah ich sie nicht mehr: sie waren im weißen Pulverdampf verschwunden. Es zischte durch die ganze Kirche. All die frommen Beter und Beterinnen reckten die Hälse; sie glaubten, ein Mirakel zu sehen. Nun war es aus im Dom für mich. Der Herr Dechant verabreichte mir einen Backenstreich, der zur Firmung von Tausenden genügt hätte. Viele Jahre später malte ich ihn; das war mein erstes Porträt. (S. 9)

(Hei handelt et sech ëm den Deche Stephan Mersch, dee vun 1866 – du hat de Seimetz 8 Joer – bis 1886 zu Maacher am Amt war.)

An dat lescht Kapitel aus dësem 1. Band: Der Kelsbach (Grevenmacher) ass esou schéin a romantesch, datt et derwäert ass, virgeliest ze ginn.

DER KELSBACH (GREVENMACHER)

Unter den Bächen des Landes ist der Kelsbach einer der kleinsten und kurzlebigsten. Trotzdem ist er ein Wildbach. Waghalsig stürzt er sich von einer hohen Felswand. Er zwängt und wälzt sich zwischen Felsblöcken und wirft sich in die Mosel wie ein Kind sich in die Arme seiner Mutter wirft.

In jedem heißen Sommer stand in der “Obermoselzeitung”: “Der Kelsbach ist abwesend.” Für uns Buben war diese Urwildnis von Geröll und Gebüsch der “Wild-West”. Hier konnten auch diejenigen tüchtig sein, die es in der Schule nicht waren. Die reifen wilden Stachelbeeren hingen wie goldige Tropfen an den Hecken. Die braunen Haselnüsse lockten.

In dieser Einsamkeit war ich glückselig. Die pralle Sonne vergoldete alles. Die Mosel lag schimmernd wie ein Stück Himmel. Die Weinberge, die fernen Felder und Höhen, schienen zu schlafen. Über den Steinen zitterte die heiße Luft. Ein einsames Käuzchen zog seine Kreise hoch in dem blauen Äther. Das monotone

Stampfen der Ölmühle (op der Deisermill) klang in dieser lautlosen Ruhe wie der Herzschlag der Zeit.
Es war vor dem siebziger Krieg, das Moseltal war noch ein Dornröschen.

 “Der Feuersalamander” (Band II)
Dat zweet Bichelchen huet 56 Säiten, ass 1932 geschriwwe ginn a fänkt u mat

dësem Autoporträt vum Kënschtler.

Erëm eng Kéier stinn emol fir d’éischt eng Partie Spréch – oder Aphorismen – am Bléckpunkt. Och där, déi eppes mat Kierch a Relioun ze dinn hunn, z. B.: Welche Sprache redet der Herrgott im Paradies?

Der Mensch ist stolz auf seinen Gott. Wenn Gott auch stolz ist auf seinen Menschen, dann sind sie einander wert.

Awer och aner Weisheeten:

Die Wahrheit wird gehängt. Die Lüge wird beschenkt.

Schonn op S. 7 fanne mer deen éischten Text iwwer e Maacher Unikum, an elo och am Maacher Dialekt. Et handelt sech ëm “De Laange Jang”. Op S. 8 geet et weider mam “Den Dowe Jang”.

An da kënnt en Text, vun deem de Robert Stumper an der Seimetz-Biographie schreift:
Einer seiner köstlichsten Einfälle sind die “Krunnemécken”. Gemeint sind damit jene Sorte biederer Bürger, die sich zum regelmäßigen Becherlupf an solchen Stammtischen einfinden, wo sie eines trefflichen, akkurat gepflegten Trunkes gewiss sind. Frantz Seimetz gehörte selber zu ihnen, im Touristen-Clübchen in Grevenmacher, beim Funny (Schiltz) in Echternach, im Bürgerkasino in Luxemburg, beim Hary (Nocké) in der Bomeschgaas, beim Hilaire in der Wassergaas, seligen Andenkens. Batty Weber war übrigens von dem neuen Ausdruck so entzückt, dass der den “Krunnemécken” gleich einen ganzen Abreißkalender gewidmet hat. (Deen Text heescht: “Kranemücken”, an e gouf den 1. Januar 1921 am “Abreißkalender” an der “Luxemburger Zeitung” verëffentlecht.) J. A. Muller und Vic. Goldschmit haben das Gedichtchen Seimetzens vertont, doch warum wird es nicht mehr gesungen?”, heescht et e bëssen nostalgesch.

Deen Text “geet” esou:

Kuck elei! Do sëtzen d’Krunnemécken! Kuck, wéi se sech bei d’Glieschen drécken! Mer fënnt se iwwerall am Land,
A jiddwer Uert, a jiddwer Stand. Wou nëmme leeft e gudde Krunn,

page7image1572517328

Gläich komme s’all ebäi geflunn!
Se hucke gären an eem Treepchen
A suckelen daper un d’r Scheepchen. Wat méi de Wäin an d’Gliesche gluckst, Jee méi ass d’Freed a gëtt gejuckst.

De Wäin däerf net beschnidde sinn, Beileiwen net gedeeft och ginn:
Als Judd an och als Chrëst
Wär hen nach laang net schéi gerëst! Schonn an d’r Bibel steet geschriwwen, Et ass bës haut esou och bliwwen: Wäin mécht d’Krunnemécke frou, Frou a séileg nach derzou! *

 D’Schreifweis ass déi vun haut!

Duerno kënnt d’Geschicht vum Lißchen, enger ganz klenger Persoun, déi um Stued gewunnt huet. Si fänkt op Däitsch un a geet op “Maacher-Platt” weider, mat der Prëssioun op “Zank-Gehann” (dat ass no bei der Strooss fir op Nidderdonwen, wou an der Zäit d’Gehaanskapell stoung), fir ze bieden, datt et endlech reene géif.

D’Lißchen, dat net méi héich war, ewéi e Stoul, huet sech dru ginn a gejaut, datt den Herrgott et huet héiere missen: “O Herr, gib uns Regen, von nun an bis in Ewigkeit. Amen! Heilige Mar…”
Du guf de Koster rosen a sot: “Dau nonditchesse klee Louder, hal dein Schnëss zou! Dau wirs jo dat éischt, wat ersaufe gich!”

Ees Gebiet hat awer genotzt: et huet zënterhir gereent!

Et kommen där Geschichtercher da méi, vu Maacher a vun anere Plazen, och z. B. aus Mexiko, wou de Seimetz jo war, oder eng ganz laang vu 15 1⁄2 Säiten iwwer seng Erliefnesser um Mississippi, op deem e jo an engem Hausboot gelieft huet. Ech zitéieren e puer Extraiten draus; et ass derwäert!

Auf dem Mississippi.

Der Mississippi ist ein wilder Geselle, bis er seine Berge verlässt. Von da an ist er überfüttert, schluckt noch den Missouri und fließt träge durch die flache Prärie. Seine Wiege steht in Eis und Schnee, seine Füße reichen bis in den heißen Golf von Mexico. (…)

Ich fasste den Entschluss, diese Gegend mit einer schwimmenden Roulotte zu befahren, zu bewohnen und zu malen.

Im Winter 1895 wurde der Plan ausgearbeitet und vorbereitet. Ein Ruderboot besaß ich. Zelte, Flinte, Fischereizeug und alles, was nötig war, wurde angeschafft. (…)
Charly, einer von meinen Malerschülern, ein kräftiger Junge von zwanzig Jahren, war Feuer und Flamme für die Idee: Er bat mich, ich solle ihn doch mitnehmen. Ich sagte ihm, er müsse vorerst zu Hause anfragen, ehe ich dazu ja sagen könne. Freudestrahlend kam er mit der Erlaubnis. Mein zuverlässiger “Freitag” war gefunden. (…)

Auf dem See verbrachten wir eine schaufle Nacht. Ein greuliches Donnerwetter hatte uns überfallen! Blitze beleuchteten wehende Bäume, weißer Gischt bedeckte das Wasser wie Schnee, das Floß drehte und krümmte sich und unser Dampfer tanzte. Charly lag seekrank in einer Ecke und wollte sterben. So großartig solch ein Schauspiel auch sein mag, es freut doch, wenn es vorüber ist.

Nachdem unsere Arche Noah nach allen Regeln aufgeputzt war, schaukelte sie gefällig wie eine Wasserjungfer. So war schön geworden vor unseren Augen. Gern hätte ich sie auf den Mädchennamen der Madame Noah getauft! (…)
Der große Tag war gekommen, wo ich zum ersten Male in meinem Leben Schiffskapitän wurde. Ich zwar auf meiner eigenen Flotte! (…)

Der Mississippi malt Abendstimmungen, er zaubert eine eigene, wehmütige Schönheit. Ist die Sonne verschwunden, dann schläft alles. Kaum kann das leise Lispeln des Wassers und das Knistern des Waldes gehört werden. In diese andächtige Stille fällt dann der eintönige, eindringliche Ruf eines einsamen Nachtvogels. Wipperwill! Wipperwill! (…)

Bald waren wir unserm Endziel auf Sehweite nahe. Abends sahen wir die Lichter von Dubuque auf dem Wasser spielen. Nachdem wir fünf Monate und fünf Tage als Trapper gelebt hatten, brachten wir Leib und Seele heil zurück. (…)
Ich lauschte noch einmal meinen lieben Wipperwill, dann gingen wir in die Stadt. (…)

Och d’Legend vum Kräiz an der Kräizkapell héich iwwer Maacher vergësst de Seimchen net, oder de Wëlle Mann, deen d’Fuesent zu Maacher säin Onwiese gedriwwen huet. An och de Longkaulemännche geeschtert duerch dëst zweet Bichelchen. De Seimetz erzielt d’So allerdings op seng Manéier. Hie mécht aus der Felsefräche ganz einfach emol dem Longkaulemännche seng Fra…

Dat alles ass ëmmer erëm opgelockert mat gescheite Spréch, déi awer dacks Wouerechtsgehalt hunn, z. B.:
Schwachsinn, in Massen gezüchtet, wird stark.

War’s Huhn zuerst oder’s Ei? Den meisten ist das einerlei.

Sie essen Huhn und Ei
Und haben zweierlei! (vertount 2002 vum G. Urwald am Lidd “Seimchen, Seimchen, Maacher Jong.)

Wenn Dummheiten machen schwere Arbeit wäre, Dann würden nicht so viele gemacht werden!

Interessant fir dem Seimche säi spéidere Beruff ass déi kleng Anekdot hei:

Die Schule des Lebens

Entbehren lernen ist der erste Schritt in der Schule des Lebens.
Ich konnte kaum über den Tisch sehen, da erlebte ich die erste große Enttäuschung in meinem Leben. Die größeren meiner Kameraden hätten Farbkästen mit vielen farbigen Steinchen und bemalten die Bilder in Schusters – Biblischer – Geschichte.
Auch ich wollte malen. Auf dem Kreuzerberg war eine Lehmgrube mit gelben, grünen und roten Schichten. Froh, mit den schönsten Hoffnungen, trabte ich hinauf und knetete gelbe, grüne und rote Steinchen. Dann rannte ich schnurstracks heim. Aber, aber! Meine farbigen Steinchen ließen sich zwar aufweichen, aber nicht erweichen: sie färbten nicht ab!
Mir ward es schwer gemacht, Maler zu werden!

A mat dësem Zitat hale mer da mam 2. Bichelchen op, net ouni iech ze soen, datt nach e puer Geschichtercher op “Maacher” dra stinn, mä et géif ze wäit féieren, déi all virzeliesen, zemol, well nach vill aneres bleift…

Den 2. Band vum “Feuersalamander”, vum Seimetz selwer anotéiert. (Gemengenarchiv Gréiwemaacher)

Domat kéime dann zum 3. Bichelchen.

 “Der Feuersalamander” (Band III)

Deen éischte Bäitrag heescht “Geheeks”, an ech kommen net derlaanscht, fir iech en Deel draus ze liesen. Et ass këstlech, an et verréit munches iwwer dem Seimetz säin Humor, jo, seng Ironie, a wéi en de Geck mat sech selwer mécht:

page10image1508358096 page10image1508358400

Hochwohlgeboren, ewéi d’Bloumen om Dréisch, kum ech zou Maacher op d’Welt. Ech wor nooch nëmme knapps do, du hu se fir an d’Fréimass gelaut; ech Dabo hu gemeent, dat Gebrumms wir vu Freed, datt ech komm wéier; se hätte schunns esouvill dausend Jor op mech gewort. Wéi ech du d’Anopgemaach an ëm mech gekuckt hunn, gesuch ech déi blénkeg Abrëllsonn; du sot ech m’r: “Jong, elei bass dau am Himmel!”

Jesses, jesses, du hunn se ugefaangen, mech ze wéckelen. En al gewinnlech hëlze Klunsch, d’Wéi, stung do! Du se mer d’Dronkenellen ausgaang. (…) Wéi ech dat Lausdéngen an d’Krinolinne gesuch, an déi Kréckelschoun gehéiert hunn, du hunn ech mein éischt Tréine gekrasch. (…) Déi loudregWéckelschnouer an d’Wéi kann dach nëmme vum Däiwel seiner Groussmamm erfonnt se ginn!

Se hate mech stäif gewéckelt ewéi en uraalt Gëtzebild. Da gi mer elo an d’Kërrech, hunn ech gehéiert son. Aha, duecht ech, elo ginn ech dem Herrgott virgestallt, da krinn ech den och emol ze gesinn! – Ma dabal! Säi bëntele mat mir an d’Kërrech. Do stung e Pastouer an em kuerzen Iwwerhimbchen. Echhunn d’Kërrech voller Kreesch gedoun, de Pastouer huet eppes gegrommelt, dat ech net verstoe konnt, an he vläicht och net. Ech wor d’Bäilämmes-chen, dat an d’Herd opgeholl gouf!

De Pastouer duecht: “Jäiz dau, mäi Männchen, jäiz; dat notzt dech näischt!” An ech duecht: “Grommel dau, mäi Männchen, grommel; dat notzt dech och näischt!” (…)
No an no sen ech vum selwe gewuess, oni datt ech et wosst. Du hu se m’r mein éischt Box ugedoun, an ech hunn och fir d’éischt gehéiert, datt ech e Leitsgeheier wir. Wat m’r alt emol mat d’r neier Box passéiert ass, dat ass dat, wat vill Lëtzeborger net ze wësse brauchen. (…)

D’Zäit ass vergaangen an ech kruch en Gaalgebox un an hunn och schunns an d’r mënschlecher Koméidi en Roll gespillt: de verlorene Sohn. Bei eiser Nopesch hat e Kaplon gewunnt, de wor ausgezugen, an en neien ass ageplënnert. Niewent hirer an éiser Trap widder d’r Mauer stung en eidel Këst. Et wor esou un der Nuecht. Ech wor méid vum Fängches-spillen, a krabbelen an déi Këst, déi hallef voll Stréi wor, a schlofen an. Et guf alt ëmmer méi spéit a méi däister. An ech kumm net heem! Jessesmarjajusebett, wou ass de Jong, wou ass dat Kand? An alle Gässelen hu se geséicht a gerouf. Se hunn am Pëtz no mer gekroopt, se se bës op d’Musel gelaf. Ech wor verluer! Du wor ech de feinste Jëngelche vun der Welt. Et muss ee sech rar an erwënscht maachen, wann ee wëllt ugesi sënn! Wéi et ugefaang huet, tragisch ze ginn, wéi se an d’r Stachdäistert mat de Lanteren dorëmmer gerannt sen, du liicht een a mein Këst. Dee jäitzt du: “Hei, elei ass en!” Du sënn ech wakereg ginn!

Duerno erzielt de Seimetz, wéi en déi éischte Kéier mat an d’Stad geholl ginn ass, a wéi säin neie Schoulmeeschter, en Éisleker, en eng Zäitlaang mat an d’Éislek an d’Vakanz geholl huet. “Vun d’r roueger Musel an d’r zahmer, ofgeronnter Landschaft kumm ech op eemol an en aner wëll Welt”, schreift hien, an hie beschreift esouwuel d’Landschaft, wéi d’Leit vun do uewe ganz genee. Awer hien ass zréck op d’Musel komm:

Elo sënn ech jo erëm ausgerëtscht mat dem niewelaast Gesoots! Ech soll vun deem Maacher erzielen, ewéi ech et gesinn hunn, éier d’Preisen zou Metz woren! D’Musel a Maacher ass e Bestietnes! D’Musel wor awer schunns en al Matant, ewéi Maacher op d’Welt kumm. Den uralen Tur bei d’r Kërrech kënnt et son: he wor debäi! Ma zënter datt se him déi Sportskap opgedoen hunn, huet hen de Kop verluer. Net jidderee kann en Uniform verdron. (De Maacher Kierchtur hat an den 1920er Joren e spatzen Helm kritt, wat vill Maacher net verdro hunn…) (…) Dumools ass noch keen Lokomotiv dorrech den Dall gerullt, et huet ee kee Kuelendamp geroch, kee Béier geschmaacht. D’Bréck hat noch kee Fouss an d’Musel gesat, fir driwwer ze gon. (…) Et wor esou ländlech, wann de Columbus mat seine Schëffer do erober komm wir, hen hätt gerouf: “Land, Land, Land!” (…)

Ufanks d’r achtzeger Jore (vum 20. Jorhonnert) wor Maacher en Sonn am lëtzebuerger Himmel. D’Obermosel-Zeitung ass gebuere ginn, de goude 84zeger wor gewuess, an den Touriste-Clübche wor op seiner Héicht. De Clübche wor am ganze Land a bës iwwer d’Grenzen eraus bekannt a gäregenannt. Do wor éiweg Fuesent, do ass Theater gespillt a gesonge ginn. (…) Am Wäin ass Freed. (…)

Dat hei war elo wuel e langen Auszuch, mä et schéngt mer awer ee vun deene wichtegste Passagen aus deene véier Bänn vum “Feuersalamander” ze sinn…

An dann erëm e puer Aphorisme fir ofzewiesselen:

Wenn irgendwo gesungen wird: “Großer Gott, wir loben dich”, dann schneuzt sich da droben im Himmel der liebe Herrgott und fragt sich: “Was wollen die jetzt wieder haben?”

Nicht allein der Mensch, auch ein Haus kann ein dummes Gesicht haben.
Die Schneeflocke ist da, sie war nicht da, sie kommt nicht wieder. Die Blume ist

da, sie war nicht da, sie kommt nicht wieder. So auch du.
Den denkbar größten Fehler begeht der Mensch, der sich für unfehlbar hält. Das Kind ist das Lied, der Greis ist das Ende vom Lied.
Der wirkliche Weltverbesserer fängt bei sich an.
Déi kleng léif Geschichtche vun der Mimmi Anekätt wëll ech iech net virenthalen:

Déi al Mimmi Anekätt gung hir Osteren halen an huet gebeicht, se hätt hir Faasten net gout gehalen.
Den Här huet se erwiedert a sot: “Ma kuckt, éiser Herrgott huet véierzeg Deeg a véierzeg Nuechten un eem Stéck gefaasst, an dir bréngt et nach net emol een hallewen Dag fäerdeg.”

“Ma jemmenegeneien, dat gleewe m’r”, sot d’Mimmi Anekätt, “awer géit m’r haut och nooch een esou séichen!”

Wat s dau d’r selwer opluets, fir ze dron, Fir dat solls dau dech net beklon!

Man kann auch seine Freude haben an dem, was man nicht gerne tut, indem man sich freut, wenn es getan ist.

Das Bächlein fließt wohin, woher?
Die Wolken ziehn wohin, woher?
Das Menschlein kommt und geht wohin, woher? Man weiß es nimmermehr!

An erëm eppes méi Spaasseges:

De Jangli hat sech op d’r Lorenzcheskërmes (déi ass ëm den 10. August, ëm d’Fest vum hellege Lorenz, dem Kierchepatréiner vu Maacher; se gouf an der Zäit ganz déck gefeiert), en fatzech ugestréckt. Wéi hen den anere Morge waakereg guch, du lug hen hallef op eem Stoul an hallef om Buedem. He wor wéi gegälzt.

Se hunn hen ausgelaacht a froten: “Bass dau déi Kaz, déi dorrech d’Baach geschleeft ass ginn?”
“Nondikass a keen Enn! Wéi ech hënt heemkum, du gesouch ech do zwee Beeter. Du leeën ech domm Louder mech an dat, wat keent wor!”

 “Der Feuersalamander” IIII

An domat wäre mer och scho beim véierten a läschte Band vum “Feuersalamander”. Et ass mat 43 Säiten deen dënnsten, an et ass och deen eenzegen, deen en Inhaltsverzeechnes huet. Opgelëscht sinn 22 haaptsächlech Maacher Geschichtercher, oder, looss mer léiwer soen: Geschichtercher vu Maacher Unikumen, vun “Den Duckmeiser” iwwer “De Lijepulli” an “De Laachhari” bis bei “De Kusch”. (Dee leschten huet der Kuschegässel, déi d’Centenairestrooss mat der Katreinergaass verbënnt, den Numm ginn!) Dëse Band ass och bal ganz op Lëtzebuergesch geschriwwen, an et stinn net ganz vill Aphorismen dran, déi meescht awer op Däitsch. Ech gräifen der e puer eraus: Von zwei Übeln wählt man das angenehmste.

Den Leichtgläubigen kalben die Ochsen und reden die Esel.

An da liesen ech Iech fir ofzeschléissen nach e ganz romanteschen Text fir:

page13image1576817584

Der Herbst.

Am viregen Herbst hate m’r emol a sëllegen deer sonneger, waarmer Deeg, wéi een der an eisem Armeleits-Klima net vill erlieft. Un esou Deeg ass de Paradis net verluer! Mir se matzen drann, alles kléngt, alles séngt, alles laacht, alles ass frou. Alles ass Bild, alles ass Musek. Déi héich Keestebeem sen an d’r Sonn gällech Gold. Giel a rout Blieder, schwéier vum Da, Trëndelen an d’r Luucht. Verléift tässele se sech niewenteneen a maachen e mëllen, faarwegen Teppech op de Buedem. Wann e luese Wandstouss d’Kroune krauselt, da kommen déi zeideg Käste gereent. Klatsch! Klatsch! Fueren d’Läkelen auserneen, an déi glat blénkeg Déngercher huppsen a sprangen do erueter ewéi moutwëlleg Kanner. D’Schéinheet genéissen, dat ass Gebiet! D’Schéinheet dréit dech an d’r Freed dorrech d’Loft, säi ass den Himmel! D’Gléck ass, Gott ze gesinn!

4) Stëmmen (a kritesch Stëmmen) zum “Feuersalamander”

De Robert (Bob) Stumper (* 1895 zu Gréiwemaacher, + 1977 an der Stad) schreift a senger exzellenter Seimetz-Biographie an der Seimetz-Monographie vun 1973, déi ech schonn zitéiert hunn:

In allem, was er – Seimetz – tat und äußerte hat sich sein tiefes Menschentum kundgetan. Besonders in seinem launigen Alterswerk: “Feuersalamander”. In den letzten Lebensjahren nämlich, als es mit den Augen nicht mehr so richtig ging, hat der endlich im oberen Rollingergrund seßhaft gewordene Weltenbummler, den Pinsel mit der Feder vertauscht und in rascher Reihenfolge die vier Bändchen “Feuersalamander” geschrieben, deren Inhalt ebenso originell ist wie der Titel. Ein anspruchsvolles Werkchen von rund 200 Seiten. Das Laienbrevier eines alten Malersmannes, kann man es nennen,voller schnurriger “Einfälle und Ausfälle”, wie der Untertitel besagt. Sie stellen einen Querschnitt seiner Lebenserfahrungen und Lebensweisheit dar, so wie er sie bei geselligem Beisammensein den Freunden aufgetischt und diese ihm geraten haben, sie zu Papier zu bringen. In ihnen spiegelte sich der lächelnde Philosoph, der gutmütige Schalk und harmlose Spötter sowie der humorvolle, temperamentvolle Erzähler so recht wider, wie er leibte und lebte, dachte und fühlte.

Zum Teil sind es hausbackene, mal ernste, mal heitere Gedankensplitter und Denksprüche über die Menschen, die Welt und ihren Schöpfer. Capriccios, voller geistiger Frische und jugendlichem Übermut. Ungleich zwar in Form und Inhalt, aber durchaus lesens- und beherzigenswert. Die erbaulichsten gehören in jeden Hauskalender. Andere freilich sind mit Nachsicht zu genießen, jene etwa, in denen der unentwegte Freigeist und Pantheist (Opfaassung, dat Gott eens mam Kosmos a mat der Natur ass) mit unserm Herrgott und seinen irdischen Dienern ins Hadern geraten ist und welche Ausfälle eines heute überlebten

page14image1576190208

Antiklerikalismus sind. Zum Großteil sind es in breitem, urwüchsigem “Mâcher” Dialekt daher erzählte Jugend- und Reiseerinnerungen, die Schätze an heimatlichem Folklore enthalten. Man liest den “Feuersalamander” gerne immer wieder, mit behäbigem Vergnügen und schelmischer Freude. Schon der bildhaften Sprache wegen. Seimetz hat Wörter und Redensarten geprägt, die nur ein Maler finden konnte. Einer seiner köstlichsten Einfälle sind die “Krunnemécken”. (…) Frantz Seimetz hat sich mit seinen Ausfällen gegen Philister, (abwertend für jemanden, der Kunst oder ästhetische bzw. geistige Werte nicht schätzt oder verachtet), Pharisäer und Pfaffen manche Rüge zugezogen. Es wären Auswüchse eines sturen Freidenkers, eines bornierten, überheblichen Halbgebildeten, dem das Philosophieren schlecht zustände. Den pappsteifigen Bildungsphilistern, die mit erhobenem Zeigefinger Seimetz zur Ordnung zu rufen sich verpflichtet fühlten, hat er die Antwort vorweggenommen mit seinem Merkspruch: “Ein Gramm Erlebtes wiegt mehr als ein Pfund Erlerntes!”

An de Jos. Hurt (1892-1962), deem Maacher immens vill Lokalhistoresches verdankt, gesäit et an der “Revue” (N° 26/1959) esou:
Noch etwas hatte Seimetz seinem Lande und seiner Heimatstadt geschenkt: seinen “Feuersalamander” in 4 Bändchen (…). Das Feuer, das ausstrahlt aus seinen Selbstbildnissen und aus seinen Zeichnungen und Bildern, das Feuer das ausstrahlte sein Leben lang aus seinem Munde und aus seinem Herzen, das strahlt nicht nur aus dem glücklich gewählten Titel, sondern viel mehr noch aus all den Aphorismen und Skizzen, an den Erinnerungen und Geschichten, aus den Einfällen und Ausfällen. Selbst die Sprache ist voller Feuer und der Franz hat in diesen Bändchen gezeigt, dass er unter unsern Erzählern noch lange nicht der letzte und schlechteste ist. Aber den größten Wert hat der “Feuersalamander” für seine Heimatstadt. Darin liegt ein gutes Stück von Alt- Maacher. (…)

Éiert ech elo weiderfueren, muss ech Iech soen, datt 1974 – ee Joer no der Seimetz-Monographie – och bei de “Publications Mosellanes de Schwebsange” an Zesummenaarbecht mat der Muselentente – eng 2. Editioun vum“Feuersalamander” erauskoum, vum Pierre Hauffels vu Maacher, mat dem Titel: “Der Feuersalamander von FRANTZ SEIMETZ im Spiegel seiner Heimatstadt GREVENMACHER”. D’Bichelchen – et huet 112 Säite mat 12 bis dato onverëffentlechten Zeechnungen a Skizzen – ass als Ergänzung zur Seimetz- Monographie geduecht. Hei ass net méi d’Originalfassung vum “Feuersalamander”, déi deemools längst vergraff war, net méi e gewësse Sammelsurium vu Kandheets- a Jugenderënnerungen, vermëscht mat Geschichtercher, Reesbeschreiwungen, Aphorismen, Portraitéierunge vun

Zäitgenossen, esou, wéi et dem Seimetz grad agefall ass, mä mir hunn et mat 4 geuerdnete Kapitelen ze dinn, déi wuel gréisstendeels aus der

Originalfassung erausgeholl sinn, an dach ass et eppes anescht. D’Texter an dëser Versioun sinn ergänzt an opgelockert mat Zwëschentexter vu Perséinlechkeeten aus dem Bekanntekrees vum Kënschtler, besonnesch vum Batty Weber (1860-1940) a vum laangjärege Maacher Distriktskommissär Jos. Faber (1888-1960). De Pierre Hauffels selwer gesäit dat esou:

In dieser Neubearbeitung sind (…) die Texte seines Werkes ebenfalls über 4 Kapitel geordnet und zusammengestellt, welche die Persönlichkeit von Seimetz sowie seine Lebensauffassung wiederspiegeln und darüber hinaus ein anschauliches Bild des damaligen Grevenmacher und seiner Bewohner vermitteln.

Ech wëll net ze laang op dës Publikatioun agoen, Iech awer verschidden Auszich aus der Ukënnegung an der Aféierung virliesen:
An der Ukënnegung heescht et mat Bezuch op den originale Feuersalamander: Dieses Schrifttum, ohne literarische Höhepunkte anstreben zu wollen, zeichnet die Erinnerungen an eine glückliche Grevenmacher Kind- und Jugendzeit. Es ist außerdem Seimetz’ letztes Werkzeug, die humane Struktur seiner weltmännisch-überlegenen Lebensphilosophie der Nachwelt zu offenbaren.

Ähnleches schreift och de Martin Gerges a senger Aféierung: “Genau wie Seimetz’ Mal- und Zeichentalent ein gutes bis sehr gutes Mittelmaß, aber kein Summum der Luxemburger Malkunst abgibt, strebt sein schriftstellerisches Schaffen keinen stillistischen und literarischen Höhepunkten zu. Was hier geboten wird – teils in deutscher Sprache, teils im urwüchsigen Grevenmacher Dialekt – bildet mit dem malerischen und graphischen Nachlass das geschlossene Lebenswerk eines sympathischen und profilierten Künstlers, dessen überzeugende Persönlichkeit seiner Zeit einen gültigen Wertstempel aufdrückte.

An dësen exzellente Commentaire wëll ech iech och net virenthalen. Hie weist, wéi de Seimetz a säi “Feuersalamander” 40 Joer duerno ageschat goufen: Seimetz war ein frei denkender Mensch, der sich mit allen Kräften gegen das Muckertum auflehnte, mit allen Kräften aber auch sämtliche Tendenzen bekämpfte, die darauf ausgingen, die Leichtgläubigkeit und die Gutgläubigkeit der kleinen Leute auszunutzen.

Ee vun deene beschten Artikelen iwwer de Seimetz a säi “Feuersalamander” stoung den 18. Januar 1974 am “Lëtzebuerger Land”, ënnerzeechent mat “Kr.”. Wéi ech mech du op d’Sich am “Luxemburger Autorenlexikon” gemaach

hunn, hat ech den Auteur zimlech séier “entlarvt”. Et handelt sech ëm keen aner, wéi ëm e ganz bekannte Redakter vum Land, de Rosch Krieps (* 1926).

Dee Rosch Krieps bezeechent de Frantz Seimetz als “Protestsänger seiner Zeit”:
Deutlicher, als in seinem künstlerischen Werk hat Seimetz im “Feuersalamander” gesagt, wie ihm gegenüber den dominierenden Geistesrichtungen seiner Zeit zumute war. Gerges und Stumper taten gut daran, einige dieser aphoristischen “Einfälle und Ausfälle” ans Tageslicht zu ziehen. (Et geet hei ëm d’Monographie, iwwer déi mer scho geschwat hunn.) Wenn man nicht wüsste, dass sie dem Alterswerk des Meisters entstammen, könnte man manche davon als Schlagworte einer Protestwelle der jugendlichen Sturm- und Drangzeit ansehen.

E weideren Abschnitt am bemierkenswäerten Artikel vum Rosch Krieps dréit den Titel: “Gegen Philister, Pharisäer und Pfaffen”. Doran heescht et:

Seimetz war kein Freund der Kirche und der Geistlichen. Er hasste Heuchelei und scheute sich nicht, seine Meinung über die Moral derjenigen zu sagen, die das Moralische als ihr handwerkliches Monopol betrachteten.” An dann zitéiert de Rosch Krieps eng Partie Aphorismen aus dem “Feuersalamander”, éiert en zu dëser Schlussfolgerung kënnt:

Vieles von dem, was in Seimetz’ Zeit wesentlich war, ist heute – also 40 Joer méi spéit – überlebt und nebensächlich geworden. Sein Antiklerikalismus wirkt jetzt anachronistisch – also zäitwidreg. Die Kirche hat sich selbst, vielleicht wider Willen, gewandelt. Ihre Macht kann nur noch untergründig auf Staat und Gesellschaft wirken. Das die Zivilisation eine Wohltat ist, “die den Menschen frisst” – e Seimetz-Zitat – ist auch sattsam bekannt.

Jo, léif Nolauschterer, de “Feuersalamander” ass vergraff, dee richtege ganz

sécher, a vun deem dee 40 Joer duerno koum, ginn et wuel ech nëmme méi rar

Exemplaren. Ech géif awer elo e ganz kapitale Feeler maachen, wann ech Iech

verheemleche géif, datt et zënter 2014 eng nei Oplo gëtt, an zwar eng ganz

extra. Den Usch Burton vu Maacher huet se fir den 80. Doudesdag vum

Moler, Schrëftsteller a Weltebummler erausginn, an engem moderne Layout,

“gespickt” mat bal 70 Fotoe vun Tableaue vum Meeschter – aus der Villa

Vauban, vun der Maacher Gemeng, déi 66 Seimetz-Tableauen hiert Eegen nennt a vu Privatleit zur Verfügung gestallt.

Firwat? Mä well d’Original-Editioun längst vergraff ass an déi vun 1974 net am O-Toun mä iwwerschafft war! Dat huet ganz besonnesch zu Maacher eng Partie Leit geiergert, ë. a. de Jos. Fassian (1936-1994), e Seimetz-Kenner “par excellence”, deem dëst Prachtwierk dann och dediéiert ass. Jos. Fassian

konnte den gesammten Renert auswendig, er war Dichter, Sänger, Entertainer und ein unbeirrbarer Fan von Frantz Seimetz, schreift den Usch Burton a “sengem” “Feuersalamander”, dës Kéier also am O-Toun, Bichelche fir Bichelchen, gespickt, wéi gesot, mat herrlechen Tableaue vum Moler.

Lauschtert zum Schluss, wéi den Usch Burton de Seimetz a säi “Feuersalamander” charakteriséiert:
Aphorismen und Bonmots, Spottverse und Schmähporträts, Erlebnisberichte und Reiseschilderungen aus der Alten und der Neuen Welt – mit Argusaugen beobachtete Frantz Seimetz sich und seine Umwelt. Nichts war vor seinem scharfen Pinselstrich und seiner spitzen Feder sicher: Von der Mosel bis zum Mississippi, von Echternach bis zum Monte Casino hat der Dichter- und Malerfürst Eindrücke gesammelt und mal analytisch-verständnisvoll, mal kritisch-süffisant, aber stets geistreich und unterhaltsam wiedergegeben. Sein vierbändiger, deutsch-luxemburgischer “Feuersalamander” ist eine ungebändigte Hommage an das Leben, die auch 80 Jahre nach dem Tod des Autors höchste Lesefreude bereitet. (…).

Was man weiß, das glaubt man nicht, Was man glaubt, das weiß man nicht.

Mat dësem leschte Seimetz-Zitat soen ech Iech Merci fir d’Nolauschteren!

 D’Lëtzebuergesch Zitater sinn an der aktueller Schreifweis!

 Als kleng “Zugabe” géif ech Iech nach gären e Gedicht vum Frantz Seimetz zum Beschte ginn, dat am August 1927 an der

Obermoselzeitung ofgedréckt war:

August 1927.
(Quelle: Obermosel-Zeitung)
Erklärung: Weinchronik 1927: Quantität – wenig; Qualität – mittel;

schlechte Blüte; nasser September; Riesling gut.

Die Rebe sprach zum Herrgott leis: „Was tust Du denn im Paradeis?”

Der Winzer betet voll Inbrunst: „Schenk uns wieder deine Gunst. Ist die Sonne nicht mehr Dein, Machen selber wir den Wein.”

Der Herrgott denkt: „Nun ist es Zeit, Die Menschen werden zu gescheit. Schon machen sie sich selbst den Sprit,Am Ende komm ich nicht mehr mit.”

Der Mosel ging Er dann entlang,
Er sah den schäbigen Behang.
Er sah das Schwefeln, sah das Spritzen,

page18image1579089216 page18image1579089504 page18image1579089792

Krankheit und Reblaus in allen Ritzen.

Am Himmel jagen schwarze Schauer, Auf Erden Trübsal, tiefe Trauer. Immer Regen, ewig Regen, Wasser, voll in allen Wegen.

Da sprach der Herr in seinem Groll, Dass es durch die Lande scholl: „Ihr treibt also Abgötterei!
Ich sah der Götzen eine Reih’,
Auf Höhen in Kapellen,
Und sogar an vielen Stellen,
Auf dem Felsberg, auf der Köppchen, Wo doch wächst ein gutes Tröpfchen. Ich bin der alte, eifrige Gott, Leide nicht der Menschen Spott.”

Der lichte Tag ward dunkle Nacht, Die Berge zittern, es blitzt und kracht. Auch die Sonne wollt‘ nicht schweigen,Der Erde Liebe zu bezeigen. „Weil Du mir den Weg verengst, Und die Luft voll Wolken hängst, Kann ich an Trauben nicht heran, Du hast alle Schuld daran.“

Die Krunnemécken in ihren Kammern, Fingen grässlich an zu jammern: „Jetzt sind wir in größter Not, Willst Du unsern sichern Tod?“

Der Herrgott fühlt das große Leid, Doch wusst‘ Er nicht sogleich Bescheid. Dann aber sprach er klar und offen:„Nimmer rasten, immer hoffen.“

Frantz Seimetz

Den 1. Band vum „Feuersalamander“, mat Selbstportrait an Ënnerschrëft. (Gemengenarchiv Gréiwemaacher)

page19image1575545600

%s

Vous devez être connecté pour poster un commentaire.