Basse-Moûturie

placeholder-01

An d’Gemengenarchive geluusst (XXIX)

Grevenmacher „anno dazumal“

«La ville de GREVENMACHER ou GREVENMACHEREN, dominée à l’ouest par un sol montueux, et cachée sur les bords de la Moselle, ne se laisse apercevoir que lorsqu’on peut, pour ainsi dire, la toucher du doigt.
Une fort belle chapelle, surmontée d’un clocher gracieux, se montre d’abord sur le tertre escarpé qui longe et domine la route; elle semble inviter le voyageur à venir déposer sa prière au pied de la sainte Croix, à laquelle elle est dédiée. Celui que la piété conduit sur le seuil de ce sanctuaire est frappé du spectacle magnifique que développe à ses regards le panorama de la ville et des charmants rivages de la Moselle. Tous les vendredis et chaque jour de la Semaine-Sainte, on dit la messe à la chapelle de Ste.-Croix, dont la fondation remonte, dit-on, à l’époque de la réunion de Macheren au comté de Luxembourg.

Cette ville, qui autrefois était le siège d’une mairie, composée de trente-trois villages ou hameaux, et qui est devenu un chef-lieu de district, compte 2.500 habitants. (…)»

Diese Beschreibung liest man im 500 Seiten starken Werk: „Itinéraire du Luxembourg germanique ou Voyage historique et pittoresque dans le Grand- Duché“, dessen Erstauflage 1844 in Luxemburg herauskam und aus der Feder von L’Évêque de la Basse-Moûturie stammt.

Der Autor, mit Vornamen Louis Charlemagne Joseph (1784-1849), ein Franzose mit belgischen Wurzeln, beschreibt Landschaften und sehenswerte Orte, die er vermutlich 1837 bei seiner dreitägigen Rundfahrt durch das Großherzogtum entdeckte sowie Sagen, die man ihm erzählte.

page1image1508870832

Eine Neuauflage der interessanten Dokumentation über Luxemburg in der Mitte des 19. Jahrhunderts kam 1980 heraus. Für diese Auflage hat der renommierte Autor und Bibliothekar Emile van der Vekene das Vorwort geschrieben. Bereits in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts hatte der bekannte Forscher Jules- Lucien Vannérus (1874-1970) sich ausführlich mit dem Werk und dem Autor befasst und nachgewiesen, dass L’Évêque de la Basse-Moûturie es mit der Wahrheit nicht immer so genau nahm. Auch diese lehrreiche Abhandlung steht in der Neuauflage, die für 1.600 Franken erstanden wurde und sich im Grevenmacher Gemeindearchiv befindet.

Anhand eines Beispiels soll auf die Ungereimtheiten im „Itinéraire du Luxembourg Germanique“ hingewiesen werden: Grevenmacher, das als Sitz einer „mairie“ mit 33 Dörfern oder Weilern dargestellt wird, war von 1795 bis 1815, zur Zeit des Wälder-Departements, wohl eine eigenständige Gemeinde („mairie“), aber auch der Hauptort des Kantons Grevenmacher, zu dem zahlreiche (46 ?) Ortschaften und Weiler samt Höfen und Mühlen diesseits und jenseits von Mosel und Sauer gehörten. Diese Epoche wurde ausführlich beleuchtet beim gemeinsamen „Nopeschfest“ mit Wellen am vergangenen 30. Mai in Grevenmacher.

Monique Hermes

%s

Vous devez être connecté pour poster un commentaire.